Aktuelles

A 60 / A 63 - Brückenbauarbeiten am AK Mainz-Süd bis Frühjahr 2021  

Durch den notwendig gewordenen Wechsel des Stahlbau-Unternehmens wird die Brücke am Autobahnkreuz Mainz-Süd später fertig gestellt werden als ursprünglich vorgesehen. Die neue Brücke soll nun im Frühjahr 2021 unter Verkehr gehen.  

Um die Verkehrsbeeinträchtigungen während der Bauzeit so gering wie möglich zu halten, hat sich der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) dazu entschlossen, den Ersatzneubau in Verbundfertigteilbauweise herzustellen. Diese moderne Bauweise zeichnet sich durch einen hohen Vorfertigungsgrad aus: die Brückenträger werden im Werk hergestellt und nach der Montage vor Ort mit einer Betonschicht zur fertigen Brückenplatte ergänzt. Damit wird der Umfang von Bauarbeiten im Verkehrsraum spürbar reduziert.  

Damit die Verbundfertigteilträger optimal in die vorhandene Autobahntrasse eingepasst werden können, wurden komplexe Bauwerks-Geometrien errechnet. Diese Planungsarbeiten der Ingenieure der Baufirma nahm länger in Anspruch als ursprünglich veranschlagt.

Aufgrund gut gefüllter Auftragsbücher konnte der bisher als Nachunternehmen beauftragte Stahlbauer keine akzeptablen Alternativtermine für die Lieferung der Brückenträger in Aussicht stellen. Zur Beschleunigung des Bauablaufs wurde einvernehmlich ein neues Stahlbau-Unternehmen beauftragt. Die Werksfertigung der Brückenträger wird nun im April 2019 anlaufen. Parallel erfolgen vorbereitende Arbeiten für die Andienung der Baustelle mit den überdurchschnittlich schweren Stahlträgern.  

Im Detail: Das Brückenbauwerk im Autobahnkreuz Mainz-Süd, welches die A 60 über die A 63 führt, wird seit Sommer 2017 erneuert  Das Autobahnkreuz Mainz-Süd zählt mit über 90.000 Fahrzeugen pro Tag zu den hochbelasteten Knotenpunkten des Landes. Das vorhandene Kreuzungsbauwerk ist aufgrund seines schlechten Zustandes sowie wegen fehlender Traglastreserven nicht mehr instandsetzungswürdig. Die über 50 Jahre alte Brücke muss durch einen Neubau ersetzt werden.  

Während der Bauzeit kann die Anzahl der Fahrstreifen im Baustellenbereich mit Hilfe einer Behelfsbrücke aufrechterhalten werden. Die Brückenbauarbeiten umfassen ein Auftragsvolumen von über 15 Millionen Euro.  

Zur Verbesserung der Verkehrssituation im Baustellenbereich wurde bereits im Dezember 2018 der Standstreifen der A 60 in Fahrtrichtung Bingen freigegeben. Mit Fertigstellung der ersten Brückenhälfte im Frühjahr 2020 wird sich der Verkehrsfluss im Baustellenbereich weiter verbessern. Im Frühjahr 2021 wird auch die zweite Überbauhälfte unter Verkehr gehen. Die dann noch erforderlichen Restarbeiten können außerhalb des Verkehrsraums erledigt werden.  

 

(Pressemeldung vom 20. Februar 2019)

Beschreibung der Baumaßnahme

Das Autobahnkreuz Mainz-Süd (AK MZ-Süd) wurde Mitte der 1960iger-Jahre gebaut. Im AK MZ-Süd wird die A 60 höhenfrei über die kreuzende A 63 geführt und beide Autobahnen miteinander über Rampen verbunden.

Der Zustand von Brücken ist nach der DIN 1076 regelmäßig zu prüfen. Bei den Brückenbauwerken im Bereich des AK MZ-Süd wurde im Jahr 2015 erneut ein "nicht ausreichender Zustand" festgestellt. Bereits bei vorangegangenen Untersuchungen zu Möglichkeiten einer Sanierung zeigte sich, dass mit Blick auf den großen Umfang an Investitionen und der damit trotzdem nur geringen Verlängerung der Restnutzungsdauer eine Sanierung der Bauwerke nicht wirtschaftlich ist. Infolgedessen werden Ersatzneubauten erforderlich.

Die Herausforderung bei der baulichen Umsetzung des Ersatzneubaus ist die weitestgehende Aufrechterhaltung des Verkehrs; beide Autobahnen sind hoch frequentiert (A 60 rd. 100.000 Fahrzeuge pro Tag und A 63 rd. 80.000 Fahrzeuge pro Tag).

Die Planung für den Ersatzneubau sieht eine Verlängerung der Bauwerke um rund 28 m vor. Damit verbunden ist eine Verlegung / Anpassung der Zu- und Abfahrtsrampen.

Warum die Verlängerung?

  • Durch die Verlängerung weisen die neuen Bauwerke gegenüber dem Bestand statisch günstigere und damit nachhaltigere Eigenschaften aus.
  • Im Weiteren wird im Zusammenhang mit dem Ausbau der A 60 zwischen der Anschlussstelle Mainz-Finthen und dem Autobahnkreuz Mainz-Süd eine Optimierung der Rampen erfolgen. Hierfür ist ein Rückversetzen der heutigen Brückenwiderlage notwendig.

 

 

 

Baukosten

Die Baukosten belaufen sich auf rund 15 Mio. Euro.

Bauzeit

Baubeginn: Ende Juni 2017 mit Einrichtung der Baustellensicherung

Bauende: voraussichtlich Frühjahr 2021

Nach oben